Études germaniques - N°1/2011

Alexander von Humboldt - 150e anniversaire de sa mort

Études germaniques - N°1/2011

Livre expédié sous 24h ouvrées
Pour retrouver vos livres favoris

Présentation

Ulrich PÄSSLER - Alexander von Humboldt. Savant entre la France et la Prusse
During the time of eight extended visits to Paris between 1830 and 1848, Alexander von Humboldt acted as an intermediary between the scientific communities of Prussia and France. Humboldt and his friend François Arago presented work by Prussian researchers at the Paris Academy of Sciences. By transferring knowledge from Prussia to France, they helped younger scientists to establish an international reputation and sought to counter indifference towards German science in the first third of the 19th century. In a debate between Georges Cuvier and Étienne Geoffroy Saint-Hilaire, Humboldt was involuntarily assigned the role of a "neutral" foreign arbitrator.
Im Verlauf von acht längeren Aufenthalten in Paris in den Jahren 1830 bis 1848 agierte Alexander von Humboldt als Mittler zwischen den Wissenschaftsgemeinden Preußens und Frankreichs. Humboldt und sein Freund François Arago stellten Arbeiten preußischer Forscher in der Pariser Akademie der Wissenschaften vor. Indem sie den preußisch-französischen Wissenstransfer förderten, halfen sie jüngeren Wissenschaftlern, einen internationalen Ruf zu erwerben, und versuchten zugleich, der mangelhaften Wahrnehmung der deutschen Naturwissenschaften in Frankreich während des ersten Drittels des 19. Jahrhunderts entgegenzuwirken. Im Akademiestreit zwischen Georges Cuvier und Étienne Geoffroy Saint-Hilaire wurde Humboldt unfreiwillig die Rolle eines « neutralen » ausländischen Gutachters zuteil.

Marie-Noëlle BOURGUET - Notes romaines. Le « voyage d'archive » d'Alexander von Humboldt (1805)
A few months after completing his American five-years expedition — for which he was to be celebrated as “a second Columbus” —, Alexander von Humboldt began travelling again, this time to Italy. Accompanied by the French chemist Louis Joseph Gay-Lussac, later on by the German mineralogist Leopold von Buch, Humboldt travelled throughout the peninsula from April to October 1805, carried out meteorological and geomagnetic measurements along the way, went to Naples to observe Vesuvius at the time of a violent earthquake and eruption. In Roma, besides visiting the city museums or monuments, and meeting Italian or foreign scientists and artists, he spent time at the Vatican library where he studied some precious Mexican “paintings” together with their comment by an exiled ex-Jesuit scholar, Father José Lino Fábrega. I argue, here, that Humboldt's tour of Italy, specifically his work on the prehispanic codices, throw new light on his scientific practices and on his program of a decentered and all-encompassing science, articulating the local and the global, the present and the past, the New World and the Old.
Im Frühjahr 1805, einige Monate nach seiner Rückkehr aus der Neuen Welt. unternimmt Alexander von Humboldt eine Reise nach Italien in Begleitung des Chemikers Louis Joseph Gay-Lussac und bald danach des Mineralogen Leopold von Buch, der unterwegs zu ihm stößt. Neben den Beobachtungen und Vermes-sungen, die ihn weiterhin beschäftigen, besonders am Mont Cents und am Vesuv, verbringt der Reisende mehrere Monate in Rom bei seinem Bruder Wilhelm; er besichtigt Museen und Monumente, pflegt Umgang mit Gelehrten und Künstlern und widmet einen Teil seiner Zeit dem Studium mexikanischer, in den Sammlungen der vatikanischen Bibliothek erhaltener Handschriften, und deren Kommentar, den ein ehemaliger Jesuit im Exil. Pater Jose Lino Fäbrega, am Ende des 18. Jahrhunderts verfasst hat. In diesem Artikel soll dargelegt werden, dass Humboldts « Italienreise », insbesondere seine Arbeit an den mexikanischen « Malereien » (Codex Valicanus) ein neues Licht auf die wissenschaftlichen Methoden des Reisenden werfen und auf sein Projekt einer dezentrierten und globalen Wissenschaft, die Lokales und Globales, Natur und Geschichte, Alte und Neue Welt miteinander in Verbindung bringt.

Jean-Paul DUVIOLS - Alexandre de Humboldt, citoyen mexicain
During Alexander von Humboldt's memorable journey to the New World, New Spain was the place he made his longest stay. His insatiable curiosity led him from Acapulco to Vera Cruz, but above all Mexico offered him an ideal laboratory for his research with the best Spanish and Creole scientists of the time. The results of his scientific work were noted down in his Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle-Espagne in which one can find his revolutionary theories on volcanology and tridimensional geography. Another innovation was the sketch of the complete economic panorama of the Mexican vice-royalty and his denunciation of the inequalities and injustices of the colonial system. A geologist, economist, botanist, geographer and historian of colonial society, Alexander von Humboldt was also receptive to the natural beauties and warm welcome of the population and charm of Mexico. One may remember that he dreamed of spending his retirement there.
Während der denkwürdigen Reise Alexander von Humboldts in die Neue Welt hat der berühmte preußische Gelehrte seinen längsten Aufenthalt in Neu-Spanien verbracht. Seine unersättliche Neugierde hat ihn von Acapulco nach Vera Cruz geführt, aber er fand vor allem in Mexiko-Stadt ein ideales Labor für seine For-schung zusammen mit hochkarätigen spanischen und kreolischen Gelehrten. Die Ergebnisse seiner wissenschaftiichen Arbeiten sind in seinem bemerkenswerten Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle-Espagne (Versuch über den politi-schen Zustand des Königreichs Neuspanien) festgehalten, worin man insbesondere seine revolutionären Theorien über die Vulkanologie und die dreidimensionale Geographie findet. Eine andere Innovation war der vollständige Abriss der Wirtschaft, den er von diesem Vice-Königreich zu erstellen vermochte und seine Anprangerung der Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten des Kolonialsystems. Als Geologe, Ökonom, Botaniker, Geograph und Historiker der Kolonialgesellschaft war Alexander von Humboldt für die Naturschönheiten, die Aufnahme durch die Bevölkerung und den Charme Mexikos empfänglich. Es sei daran erinnert, dass er davon träumte, seinen luhestand in diesem Land zu verbringen.

Christiane LAFFITE - Alexandre de Humboldt en Colombie
Humboldt's notes written during his journey through Colombia give a new perspective on his work and on himself as a person. The thoroughness he will later show in his Relation historique doesn't appear in his first impressions. In the Relation historique the human and social aspect will be less developed. His little known travelogues reveal a precision and spontaneity in observation that makes them original.
Humboldts Reisebeschreibungen aus Kolumbien ermöglichen es, sein Werk und seine Persönlichkeit aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.
In seinen ersten Eindrücken erscheint nicht die methodische Strenge, die der Forscher danach in der Relation historique beweist, in welcher der menschliche und gesellschaftliche Aspekt übrigens viel weniger Erwähnung findet.
Die Reisebeschreibungen offenbaren in Humboldts Beobachtungen eine Prä-zision und eine Spontaneität, welche die Originalität dieser noch wenig bekannten Schriften ausmachen.

Michel ESPAGNE - Le voyage en Russie d'Alexandre de Humboldt
From April to December 1829 Alexander von Humboldt travelled through Russia to the Chinese border. Officially he was going to be looking for platinium deposits in the Ural mines. But it was in fact also a journey to collect ethnographical material and to find elements of comparison that would enable him to show the natural laws he described in The Cosmos. During that relatively short trip Humboldt used travelogues of Germans settled in Russia and more than once fell back on them in order to get informations on local economical situations. The article shows how this particularly complex travelogue from a philological point of view reproduces a German perception of Russia.
Von April bis Dezember 1829 unternahm Alexander von Humboldt eine Russlandreise, die ihn durch Sibirien bis an die Grenze Chinas führte. Sein Auftrag -bestand darin, das Platinvorkommen der Ural-Bergwerke zu untersuchen. Es ging aber auch darum, ethnografisches Material zu sammeln sowie geologische Vergleichselemente zu finden, die ihn auf die Spur der im Kosmos beschriebenen -Naturgesetze bringen sollten. Während dieser relativ kurzen Reise griff Humboldt auf die Reiseberichte von Rußlanddeutschen zurück und verliess sich mehr als einmal auf deren Vermittlung, um sich über die wirtschaftlichen Verhältnisse vor Ort zu informieren. Der Beitrag zeigt, wie Humboldts Reisebericht, der eine besonders komplexe Entstehungsgeschichte aufweist, auf einer deutschen Wahrnehmung der russischen Landschaft und der russischen Gesellschaft beruht.

Christian HELMREICH - La philosophie de l'histoire d'Alexandre de Humboldt
This paper will shed a light on some essential characteristics of Alexander von Humboldt's philosophy of history. First we will show how the philosophy of history that was developed by Voltaire and Condorcet survives in the texts of the Prussian naturalist : he refers constantly to the progress of the human mind. We will show the sources and implications of the concepts of progress and civilization. Secondly we will draw attention to the Essai historique sur le développement progressif de l'idée de l'univers in the second volume of his Cosmos. There he divides his historical narrative into seven periods, this being interesting for several reasons, and especially concerning the space occupied by Arab scientists, his constant reference to the two heroic figures of Alexander the Great and Christopher Columbus and finally the distinction between exterior (geographical) and interior (purely intellectual) conquests of the human mind.
Der vorliegende Artikel versucht die geschichtsphilosophischen Prämissen des Werkes Alexander von Humboldts zu beleuchten. In einem ersten Schritt wird der Humboldtsche Rekurs auf den von der Philosophie des 18. Jahrhunderts geprägten Fortschrittsbegriff analysiert, anschließend wird die Einteilung der « Geschichte der physischen Weltanschauung » aus dem zweiten Band des Kosmos untersucht. Die dort von dem Naturwissenschaftler vorgenommene Periodisierung ist aus vielerlei Gründen bemerkenswert, u.a. wegen der darin erscheinenden Wertschätzung der arabischen Wissenschaft, wegen der heroischen Überzeichnung von Alexan-der dem Großen und von Christophorus Kolumbus, die gleichsam zu Vorläufern Humboldts stilisiert werden, sowie wegen der bedeutsamen Unterscheidung zwischen den « Entdeckungen im Raume », die im 16. Jahrhundert im Wesentlichen abgeschlossen sind, und den Hervorbringungen der menschlichen Intelligenz, die die Wissenschaftsgeschichte seither kennzeichnen.

Ottmar ETTE - Die Aktualität Alexander von Humboldts. Perspektiven eines Vordenkers für das 21. Jahrhundert
Alexander von Humboldt, a traveler between Prussia and France, between the Old World and the New World, between the Encyclopédie and On the Origins of Species by Means of Natural Selection, developed his own concept of world consciousness (Weltbewusstsein). Based upon an empirical grounding, the Humboldtian Science — as a transdisciplinary, intercultural and transareal activity — focusses on relationality and poly-logic thinking, transforming and translating mobility and mobile structures into new conceptions that challenge today — as this article tries to show — our attempts to create an egalitarian circulation of knowledge on a global scale as well as our understanding of the possibilities for living together in peace and difference.
Alexandre de Humboldt a su développer, dans le contexte d'une œuvre qui se situe entre le XVIIIe et le XIXe siècle, entre l'Encyclopédie des Lumières et la pensée de Charles Darwin, entre l'Europe et l'Amérique, entre la Prusse et la France, une conscience universelle (Weltbewusstsein) fondée sur une épistémologie relationnelle toujours riche en perspectives nouvelles. La science humboldtienne, fondée sur le mouvement — la conception d'une Bewegungsgeschichte en lieu et place d'une Raumgeschichte de tous les phénomènes observables — nous con-fronte aujourd'hui, comme le présent article essaie de le démontrer, à deux grands défis du XXIe siècle : comment produire une circulation du savoir égalitaire à l'échelle mondiale ? Et comment vivre ensemble en paix et dans la différence ?

Claude FOUCART - Les Élégies romaines. Gide découvre « la sensibilité mythique » chez Goethe
From 1892 onwards Gide talked about the great influence that the Roman Elegies had on him. In reading Goethe's poems Gide feels the awakening of a sensation that the German poet presents as the capacity to feel all « the richness of being human » in « his body and his soul ». André Gide senses a certain « dation » that draws him to Rome like Goethe. The reading of the Elegies causes in him « the temptation to live » and is part of the transformation itself of man who, like Goethe, takes a « long and solitary path ». He finally discovers « the joy of making everything live so that nothing of oneself withers ».
Bereits ab 1892 spricht Gide vom « großen Einfluss », den die Römischen Elegien auf ihn ausüben. Beim Lesen dieser Gedichte fühlt Gide eine Empfindung in sich erwachen, die Goethe darstellt als das Erfühlen « des ganzen Reichtums menschlichen Wesens » in « Körper und Geist ». André Gide empfindet wohl ein gewisses « Hochgefühl », das ihn, wie Goethe, nach Rom zieht. Die Lektüre der Elegien weckt in ihm « die Versuchung zu leben » und wirkt bei der Wandlung -selbst des Menschen mit, der, wie Goethe, einen « langen und einsamen Weg » eingeschlagen hat, um schließlich « die Freude zu erfahren, alles lebend zu erhalten, auf dass nichts in ihm selbst abwelke. »

Andrei CORBEA-HOISIE - Nachträgliches zum Komplex. Paul Celan — Alfred Margul-Sperber — Wien Zwei neu entdeckte Briefe im Österreichischen Literaturarchiv **
Based on two letters written in 1947, recently discovered in the Austrian Literature Archives (Österreichischen Literaturarchiv), that were sent by the Bukowina poet Alfred Margul-Sperber to Ernst Schönwiese, the editor of the periodical Das Silberboot, the author reconstructs the circumstances in which the young Paul Celan made his first attempts to send for publication manuscripts to German-speaking periodicals and publishing houses. Thus, in the socio-cultural context of Romania, that was on the cusp of establishing the communist dictatur, it will be illustrated and analyzed in detail the decisive role of Margul-Sperber in encouraging Celan and the young generation of German-speaking writers from Bucharest to be recognized and apreciated in the West.
Partant de deux lettres récemment redécouvertes aux Archives autrichiennes de la littérature, lettres qu'adressa en 1947 le poète de Bucovine Alfred Mar-gul-Sperber à Ernst Schönwiese, l'éditeur de la revue Silberboot, l'auteur de cet article -reconstitue les circonstances dans lesquelles Paul Celan entreprit d'adresser pour publication des manuscrits à des rédactions et maisons d'édition allemandes. Par là, est analysé et présenté en détail le rôle décisif que joua, dans le contexte socioculturel de la Roumanie durant la phase précédent l'installation de la dictature -communiste, Alfred Margul-Sperber, soutien de Paul Celan et de la jeune génération d'auteurs de langue allemande, en vue de les faire connaître et reconnaître à l'Ouest.

Consulter la table des matières

ARTICLES
Jean-Robert PITTE : L'héritage d'Alexandre de Humboldt
Jean-Marie VALENTIN : Alexander von Humboldt — une icône du monde globalisé ?
Marie-Noëlle BOURGUET : Notes romaines. Le « voyage d'archive » d'Alexander von Humboldt (1805)
Ulrich PÄSSLER : Alexander von Humboldt. Savant entre la France et la Prusse
Jean-Paul DUVIOLS : Alexandre de Humboldt, citoyen mexicain
Christiane LAFFITE : Alexandre de Humboldt en Colombie
Michel ESPAGNE : Le voyage en Russie d'Alexandre de Humboldt
Christian HELMREICH : La philosophie de l'histoire d'Alexandre de Humboldt
Ottmar ETTE : Die Aktualität Alexander von Humboldts. Perspektiven eines Vordenkers für das 21. Jahrhundert
 
ÉTUDES LITTÉRAIRES
Claude FOUCART
: Les Élégies romaines. Gide découvre « la sensibilité mythique » chez Goethe
Andrei CORBEA-HOISIE : Nachträgliches zum Komplex Paul Celan — Alfred Margul-Sperber — Wien. Zwei neu entdeckte Briefe im Österreichischen Literaturarchiv

NOTE ET DOCUMENT
Jean-Marie VALENTIN
: Le Buch von der deutschen Poeterey (enfin !) en français